Button Startseite

Flexible - Hilfen - Weyhausen

Leitung, Klaus

Gesetzliche Betreuung

Klaus Schwarz

Dipl. Sozialarbeiter/Sozialpädagoge

systemischer Familientherapeut

gesetzlicher Berufsbetreuer

 

erreichbar unter :  0160 – 6318510   oder  05362 – 7 13 39

Mail : klaus.schwarz@flexiblehilfen.net

Bürozeiten: täglich von 8.00 – 13.00 Uhr

Seit 2004 arbeite ich als Ehrenamtlicher Betreuer.

2006 hat mich das Betreuungsgericht als Berufsbetreuer zugelassen.

Zur Zeit arbeite ich hauptsächlich im Gerichtsbezirk Wolfsburg und dem Landkreis Gifhorn.

In der Regel führe ich durchschnittlich zwischen 30 bis 40 Betreuungen.

Die gesetzliche Betreuung gemäß § 1896 BGB:

„Kann ein Volljähriger auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen, so bestellt das Betreuungsgericht auf seinen Antrag oder von Amts wegen für ihn einen Betreuer.“

 

Wer darf eine Betreuung führen:

Bei der Auswahl des Betreuers hat das Gericht die Wünsche des Betroffenen zu berücksichtigen. Mit einer Betreuungsverfügung kann der Betroffene festlegen, wer Betreuer werden beziehungsweise nicht werden soll. Betreuer können Angehörige, Mitarbeiter der Betreuungsbehörden, ehrenamtliche Mitglieder eines Betreuungsvereins, Berufsbetreuer oder Rechtsanwälte sein.

Hat oder kann der Betroffene keine Person vorschlagen, wählt das Gericht eine  Person aus, die geeignet ist, diese zu führen. Dies sind dann meist Berufsbetreuer.

Weiterhin legt das Gericht fest, welche Angelegenheit der Betreuer zu bearbeiten hat und überträgt diese Aufgabenkreise.

 

Kontrolle der Betreuer:

Betreuer werden vom Betreuungsgericht kontrolliert. Dritte oder Angehörige haben die Möglichkeit, ihre Anmerkungen und Beschwerden beim Betreuungsgericht einzureichen. Das Gericht muss dann den Hinweisen nachgehen.

Rechtliche Hilfe erhalten die Betreuten und Angehörigen bei fachkundigen Rechtsanwälten oder der Betreuungsbehörde.

 

Wer kann eine Betreuung anregen:

Oft sind es Angehörige,  Ärzte, Krankenhäuser oder andere soziale Einrichtungen. Aber auch jede andere Person kann eine Betreuung anregen,
wenn ihr Personen bekannt sind, die im Sinne des § 1896 BGB hilfebedürftig sind.

Die Anregung kann beim Amtsgericht/Betreuungsgericht oder bei der Betreuungsbehörde abgegeben werden, die in der Regel der Verwaltungsbehörde angegliedert sind (Stadtverwaltung Wolfsburg, Kreisverwaltung des Landkreises Gifhorn).

 

Dies sind nur ein paar Kernhinweise zur gesetzlichen Betreuung. Ausführliche Hinweise und Beratung erhält man bei den Betreuungsstellen oder auch im Internet, Stichwort “Betreuungsrecht”

 

Sie dürfen mich gern anrufen. Ich hoffe, daß ich Ihnen weiter helfen kann. Außerhalb der Bürozeiten auf “Gut Glück”.

Button Startseite